Home » Volkswagen, Volksempfänger, Volksgemeinschaft: Volksprodukte im Dritten Reich by Wolfgang König
Volkswagen, Volksempfänger, Volksgemeinschaft: Volksprodukte im Dritten Reich Wolfgang  König

Volkswagen, Volksempfänger, Volksgemeinschaft: Volksprodukte im Dritten Reich

Wolfgang König

Published July 1st 2004
ISBN : 9783506717337
Hardcover
310 pages
Enter the sum

 About the Book 

Volkswagen, Volksempfänger, Volkskühlschrank – das ehrenvolle Epitheton „Volks-„ wurde im Nationalsozialismus nur auserwählten technischen Produkten zuteil. Sie sollten den technischen Fortschritt im NS-Staat dokumentieren und dienten damit zugleichMoreVolkswagen, Volksempfänger, Volkskühlschrank – das ehrenvolle Epitheton „Volks-„ wurde im Nationalsozialismus nur auserwählten technischen Produkten zuteil. Sie sollten den technischen Fortschritt im NS-Staat dokumentieren und dienten damit zugleich Propagandazwecken- sie waren Verheißungen einer besseren Welt, in die der Nationalsozialismus die Menschen zu führen versprach. Noch in der Nachkriegszeit dienten sie z. T. als gefährliche Chiffre für die „guten Seiten“ des Nationalsozialismus. Insgesamt waren diese „Volksprodukte“ eine Verbindung von propagandistischem Fremd- und illusionistischem Selbstbetrug. Die Initiativen gingen vor allem von Robert Leys Deutscher Arbeitsfront sowie von Joseph Goebbels Propagandaministerium aus. Das Buch stellt die Produkte, Dienstleistungen und Initiativen in den Kontext von Politik, Ideologie und Wirtschaft im Nationalsozialismus. Die „Volksprodukte“ besaßen eine Doppelfunktion. Sie waren Elemente der Propaganda, mit denen die Nationalsozialisten der Bevölkerung eine spätere Wohlstandsgesellschaft versprachen, um ihr den tatsächlichen Konsumverzicht zu Gunsten der Aufrüstung akzeptabel zu machen. Aber sie repräsentierten auch Planungen und Visionen einer spezifisch nationalsozialistischen Konsum- und Freizeitgesellschaft. Ihr Scheitern rührte daher, dass sich Autarkie, Aufrüstung und Expansion als vorrangige Politikziele und eine massive staatliche Konsumförderung auf der anderen Seite nicht gleichzeitig verfolgen ließen.